Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Krönungsszene

Weiteres

Login für Redakteure





Rechtsarchäologische Exkursion 2014

26. Juni 2014; Abfahrt mit Bus; 9.00 Uhr (= s. t.) Universitätsring (am Opernhaus); voraussichtliche Rückkehr nach Halle: ca. 19 Uhr

Zahlreiche rechtsgeschichtliche Zusammenhänge sind mangels schriftlicher Quellen kaum zu erschließen. Andere wiederum lassen sich gut mit gegenständlichen Quellen belegen und illustrieren. Dazu gehören vor allem Zeugnisse, die sich in Städten und Dörfern seit dem Mittelalter erhalten haben. Diese Quellen bilden den Gegenstand der Rechtsarchäologie, Rechtsikonographie und Rechtlichen Volkskunde. Der mitteldeutsche Raum weist eine Fülle solcher Rechtsdenkmäler auf, deren Auffinden und Deutung eine intensive Ortskenntnis voraussetzen.

Die Rechtsarchäologische Exkursion, die sich als Ergänzung zum quellenkundlichen Teil der rechtsgeschichtlichen Vorlesung im vorangegangenen Wintersemester versteht, wird jährlich an einem Sommertag veranstaltet. In diesem Jahr führt sie voraussichtlich in die Gegend von Naumburg – Bad Kösen – Eckartsberga. Im Mittelpunkt stehen rechts- und verfassungsgeschichtliche Aspekte des Naumburger Doms. Aufgesucht und erklärt werden darüber hinaus u. a. Sühnekreuze, dörfliche Gerichtsstätten (Bauernsteine), Richtstätten (Galgenberge).

Nach Rückkehr findet in einem hallischen Biergarten ein zwangloser Austausch über die gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke statt.

Interessierte aus allen Fakultäten sind herzlich eingeladen!

Bitte Aushang und Internetinformationen beachten! Eine verbindliche Anmeldung im Sekretariat des Lehrstuhls (Universitätsring 4, 06108 Halle, 1. OG) und die Entrichtung von 10 Euro Teilnahmegebühr sind erforderlich. Für den Eintritt in den Naumburger Dom sind zudem 4 Euro und Studentenausweis bereit zu halten (Eintritt für Personen ohne Studentenausweis: 6,50 Euro).

Literatur:

F.-H. Beyer, Geheiligte Räume. Theologie, Geschichte und Symbolik des Kirchengebäudes, 2. Aufl., Darmstadt 2009; L. Carlen, Orte, Gegenstände, Symbole kirchlichen Rechtslebens. Eine Einführung in die kirchliche Rechtsarchäologie, Freiburg/Schweiz 1999; W. Fieber/H. Lück/R. Schmitt, Bauernsteine in Sachsen-Anhalt… Ein Inventar (= Archäologie in Sachsen-Anhalt, Sonderband 11), Halle 2010; H. Lück, Über den Sachsenspiegel. Entstehung, Inhalt und Wirkungen des Rechtsbuches …, 3. Aufl., Wettin-Löbejün 2013; ders., Spuren des Rechts in der Heimat Eikes von Repgow, Wettin 2010; ders., Gegenständliche Zeugnisse mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Rechtslebens in Naumburg und Umgebung, in: W. Schubert (Hg.), Oberlandesgericht Naumburg. 1992-2012. Facetten, Naumburg 2012, S. 79-90; ders., Was ist und was kann Rechtsarchäologie?, in: Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Heft 8, Leipzig 2012, S. 35-55.

Die Exkursion ist dem Andenken an den verdienstvollen Mitbegründer der Rechtsarchäologie in Sachsen-Anhalt und dem treuen Begleiter unserer Rechtsarchäologischen Exkursionen, Dr. Wernfried Fieber (1940-2014), gewidmet.

Zum Seitenanfang